Fussball


News



SpielTage - 1.Mannschaft

22. Spieltag

Die 1. empfing TB St Johannis 1888 Nürnberg e.V. zum Abstiegskrimi. Die Jungs waren gut vorbereitet, auch Kapitän Alexander Berke stand nach seinem siebentägigen Trainingslager auf Mallorca wieder in der Startelf und bewies gleich zu Beginn seine Qualitäten: nach einer Ecke schaltete er am schnellsten und drückte die Kugel über die Linie zum 1:0. Es folgte eine chancenarme Partie, in der keiner zu viel riskieren wollte. Erst die Schlussphase hatte es dann wieder in sich. Daniel Maderer traf in der 80. nur den Pfosten. Anschließend scheiterte Moritz Dorer zunächst daran, den Ball zu stoppen, anschließend Schlug er vier Meter vor dem Tor ein astreines Luftloch und versäumte es so, seinem Innenverteidigerkollegen nachzueifern.
Nichtsdestotrotz ist auch ein 1:0 wichtige drei Punkte Wert. Vor allem in der diesjährigen Kreisliga, in der es so scheint, als würde der Dritte noch absteigen und schon Totgesagte noch aufsteigen.



21. Spieltag

Die 1. Mannschaft gewinnt ihr Auswärtsspiel beim SV Fürth Poppenreuth e.V.. Nubauer und Amorim brachten unsere Elf auf den richtigen Weg. Kurz vor Schluss schossen die Fürther dann den 1:2 Anschlusstreffer, doch der Sieg konnte über die Ziellinie gezittert werden. Sauber Jungs!



20. Spieltag

Ich machs heute kurz. Im Nachholspiel gegen SV Gutenstetten-Steinachgrund e.V. schafften unsere Jungs, wie schon im Hinspiel, erneut ein 1:1. Nach seiner Einwechslung in der 70. Minute erzielte Nubauer direkt den Ausgleich und jubelte in üblicher Ibra-Pose. Keiner weiß warum, aber zur Zeit läufts einfach bei dem Jungen. Im näheren Umkreis wird eine Ernährungsumstellung durch seine bessere Hälfte Tamara Turnwäldchen vermutet...na dann weiterhin guten Hunger!



19. Spieltag

17:55 Uhr war es endlich soweit: der letzte Spieler fand einen Weg durch das Verkehrschaos und traf bei der SpVgg Nürnberg 1958 e.V. ein. Doch die Jungs passten sich spielerisch größtenteils dem Verkehr an und zeigten eine desolate Leistung. Die Gastgeber jedoch bewiesen mal wieder das Pech des Kellerkindes. Einzig Torwart Marius Steger und der schlechten Chancenverwertung war es geschuldet, dass die Falken nicht 5:0 zurücklagen. Knüppeldick für die Hausherren kam es dann in der 72. Minute: nach einer Ecke köpfte Alexander Berke den Ball gewollt vom Tor weg. Denn dort lauerte Tamas Dencs, zog humorlos aus 18 Metern ab und versenkte den Ball im langen Eck. Wer ihm dieses Tor nach langer Durststrecke und Selbstkritik nicht gönnt, hat den Fußball nie geliebt…oder ist Fan der SpVgg. Kurz darauf bereitete unsere Nummer 11 dann noch den Siegtreffer vor: er chippte das Leder in den Lauf von David Amorim, der zunächst am Torwart scheiterte, im Nachversuch allerdings auf 2:0 Endstand stellte. Fertig, aus, dreckig, Sieg. Mehr kann man bei diesen Anstoßzeiten auswärts aber auch nicht erwarten. Weiter so!



18. Spieltag

Das Spiel gegen den FC Stein wird am 10.05. nachgeholt.



17. Spieltag

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

Beim gestrigen Derby unserer 1. Mannschaft beim Post SV Nürnberg e.V. kam es zu einer Punkteteilung. Die Heimelf agierte sehr organisiert und ließ wenig zu. Ein spannendes und ansehnliches Spiel endete deshalb verdient 2:2. Die Gastgeber nutzen ihre Chancen eiskalt und gingen zwei mal in Führung, doch die Falken konnten jeweils durch Maderer und Neubauer ausgleichen. Zum Ende der zweiten Hälfte hatte Maderer die Führung schon auf dem Fuß, konnte den Ball aber nicht über die Linie bringen.



Toto-Pokal

„War easy oder Jungs? Lockeres Flutlichtspiel am Abend!“, so die erste Stimme nach dem Spiel von Max „Hecki“ Schmid, der anscheinend von seinem ersten Tor (Elfmeter) für die DJK stark euphorisiert und humorisiert wurde. Aber Spaß beiseite. Wie erwartet war das Ackerspiel kein Leckerbissen. Zwar konnte man die spielerische Überlegenheit teilweise erkennen, doch der Untergrund sorgte zumeist für ausgeglichene Verhältnisse.

In der ersten Halbzeit konnte Jonas Bohner zum 0:1 für die DJK einschießen. Nach dem Seitenwechsel wurde es dann etwas spannender. Der TSV Johannis 1883 Nürnberg e.V. bekam innerhalb von drei Spielminuten zwei Elfmeter zugesprochen, und scheiterte in beiden Versuchen, einmal am Pfosten und einmal am heute überragenden Keeper David Schmetz! Etwas später konnte Die Heimelf dann aber doch noch auf 1:1 stellen.

Zahlreiche ungenutzte Halbchancen später war es dann endlich soweit. Ein Elfmeterschießen, donnerstags, gefühlt minus zehn Grad, 21.00 Uhr. Die Jungs beider Teams waren also entsprechend top motiviert und ballerten sich das Leder gegenseitig in die Maschen. Erst beim siebten Versuch scheiterten die 83er - schlussendlich das dritte Mal an diesem Tag - vom Punkt. Wieder war es Bohner, der seine Mannen mit dem entscheidenden Elfer in die nächste Runde schoss und sich damit in seinen verdienten Urlaub verabschiedet…Student müsste man sein.



16. Spieltag

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

Circa 60 Zuschauer sahen ein gutes Fußballspiel bei schlechtem Wetter. Schon in der vierten Minute konterte die DJK in Form von Amorim, der den Ball im Duell mit Torwart Mueller aber neben das Tor setzte. In der achten Minute nutzte Dorer überlegt seine Chance, um die Falken in Führung zu bringen und platziere den Ball aus 16 Metern unten im Netz. In der 24. Minute wuchtete Boss das Leder nach einer Ecke zum 1:1 Ausgleich in die Maschen. Kurz darauf antworteten die Falken ebenfalls mit einem Kopfball nach einer Ecke, welcher zunächst auf der Linie geklärt werden konnte. Dencs‘ Nachschuss von der Strafraumkante rutschte dann allerdings durch alle hindurch zum 2:1. In der 40. Minute hatte der SV den Ausgleich auf dem Fuß. Ein abgefälschter Freistoß wurde von Torwart Steger zur Ecke geklärt. Diese wiederum konnte Mitzler frei am langen Pfosten nicht aufs Tor bringen und verpasste nur knapp das 2:2. Mit einem Dencs-Freistoß aus 20 Metern, welcher vom Hufer-Torwart Mueller abgewehrt werden konnte, verabschiedeten sich die Mannschaften in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die DJK Falke das aktivere Team. In der 60. Minute sahen die Zuschauer den ersten Abschluss der zweiten Hälfte, als Dencs nach einem verlängerten Freistoß aus spitzem Winkel Schlussmann Mueller prüfte. In der 65. Minute entschied sich Boss für ein taktisches Foul im Mittelfeld, als er Amorim mit einer Grätsche von hinten ohne Chance auf den Ball niederstreckte. Der Schiedsrichter entschied sich regelkonform für die rote Karte, in einer sehr fairen Partie dennoch eine harte Entscheidung. Von hier an tat sich der SV sichtlich schwer und strahlte nur noch wenig Torgefahr aus. Die DJK nutzte hingegen die Feldüberlegenheit und spielte weiter offensiv. In der 73. Minute erhöhte Blanton per Foulelfmeter auf 3:1. In der 77. Minute machte Dencs mit einem Seitfallzieher zum 4:1 den Deckel drauf. Fünf Minuten später zeigte Amorim ein weiteres schönes Solo auf der Ausenbahn und bediente den eingewechselten Nubauer mit einer Sahneflanke, welcher den Ball zum 5:1 Endstand über die Linie schob.



15. Spieltag

Durch eine schwache Leistung musste man sich mit 0:3 gegen Eyup Sultan geschlagen geben.



14. Spieltag

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

Die Partie am Donnerstagabend wurde mit einem Sonntagsschuss eröffnet. In der zweiten Spielminute nahm Schmidtlein aus 25 Metern Maß und versenkte einen direkten Freistoß. Markt Erlbach war in der kompletten Anfangsphase das spielbestimmende Team und drückte den Gastgeber fast durchgehend an den eigenen Sechzehner. In der 11. Minute wurde die klare Überlegenheit von Pfaffenberger bestätigt, der nach einem Steilpass vor dem Tor eiskalt blieb und locker zum 0:2 einschob. Nach circa einer Viertelstunde bekam auch die DJK Falke ihre erste Chance, als Torwart Kreß einen verdeckten Schuss noch zur Ecke klären konnte. In der 20. Minute folgte die nächste Gelegenheit für die Heimmannschaft, Neubauer brauchte allerdings zu lange und wurde im letzten Moment noch am Abschluss aus zehn Metern gehindert. Erlbach erarbeitete sich anschließend wieder Chancen im Minutentakt und brannte ein echtes Feuerwerk ab, was die Falken sichtlich überforderte. In der 30. Minute war es dann wieder soweit. Scheiderer zog von außen in den Strafraum und schlenzte das Leder ins lange Eck. Torwart Steger war zwar noch dran, konnte das 0:3 allerdings nicht mehr verhindern. Die letzten fünf Minuten vor der Pause gehörten dann der DJK. Erst wurde ein Reiser-Schuss nach einem Konter zur Ecke pariert, dann bot sich eine Gelegenheit durch eine Freistoßflanke. Diese konnte von den Gästen nicht geklärt werden, Falke-Kapitän Berke bedankte sich und schob aus acht Metern überlegt zum 1:3 ein. Kurz vor der Pause verpassten die Falken mit einem Kopfball an die Latte den Anschluss nur knapp.
Nach dem Seitenwechsel beruhigte sich die Partie etwas. Erlbach musste nicht mehr viel machen und lauerte tiefstehend auf Konter, Falke gelang nicht wirklich viel nach vorne. In der 60. Minute gab es den ersten Torschuss der zweiten Hälfte, der Erlbacher Akteur setzte den Ball aus 16 Metern allerdings knapp über den Querbalken. In den letzten 30 Minuten wurden die Falken ausschließlich über Standards gefährlich, Erlbach versäumte die Entscheidung durch schlecht ausgespielte Konter. In der 87. Minute klappte es dann doch noch, als Pfaffenberger plötzlich alleine vor Steger auftauchte und erneut locker einschob. Die Entscheidung war gefallen, dennoch konnte die DJK in der Nachspielzeit noch durch einen Foulelfmeter in Form von Dorer auf 2:4 verkürzen. Der TSV erwischte vorallem in der ersten Halbzeit einen Sahnetag und gewinnt letztendlich hoch verdient.

 



13. Spieltag

Die 1. Mannschaft kann dem Negativtrend nicht entgegenwirken. Gegen den SC Germania Nürnberg verliert man verdient und kläglich mit 2:0. Somit konnte aus den letzten fünf Partien nur ein Punkt entführt werden. Am Mittwoch heißt es im Nachholspiel gegen Fischbach: zusammenreißen und zu alter Stärke finden!

Nur Stürmer Christoph Nubauer ist es zu verdanken, dass die DJK heute doch zwei Punkte holt. Auf dem Weg zum Auswärtsspiel überfuhr er eine rote Ampel und bekam den verdienten Punkt von einer netten Polizistin zugesprochen. Wir sind momentan noch in Verhandlungen mit dem BFV und sind zuversichtlich, den Punkt auch in der Tabelle zugesprochen zu bekommen.



12. Spieltag

Die zwei Aufsteiger lieferten wahrlich keinen fußballerischen Leckerbissen. Nach 45 Minuten standen beide Teams bei zwei Torschüssen. Falke-Torwart Steger parierte die beste Chance durch Capasso stark zur Ecke. Nach dem Seitenwechsel passierte zunächst auch nicht viel. Erst in der 60. Minute feuerten die Gäste einen ersten, allerdings ungefährlichen Torschuss ab. Drei Minuten später zeigten die Falken ihren ersten Torversuch in der zweiten Hälfte, der weit vorbeiflog. In der 65. Minute vereitelte Steger eine aussichtsreiche Doppelchance des ASC. In der 78. Minute hatte Dencs die größte Chance des Spiels, als er aus einem Meter den Ball am Tor vorbeisetzte. Eine weitere Großchance hatte Heim-Akteur Amorim in der 81. Minute auf dem Fuß. Im direkten Duell mit ASC-Torwart Holzer setzte er den Ball aus spitzem Winkel knapp über die Latte. Das Spiel endete verdient ohne Sieger 0:0



11. Spieltag

Wir brauchen nicht viel rumreden. TSV Fischbach Nürnberg e.V. war heute klar besser. Unzählige 100%ige in der ersten Halbzeit wurden aber nicht genutzt. Die DJK fand erst in der 2. Halbzeit besser ins Spiel und erarbeitete sich ein paar Torchancen. Den Treffer des Spiels erzielte jedoch ein unbedrängter Karpfen. Am Schluss gewinnen neun Falken gegen heute extrem starke Fischbacher.
Glückwunsch Jungs. Das Ergebnis stimmt und das zählt!



10. Spieltag

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

In einem Spiel mit zwei unterschiedlichen Hälften behielt am Ende der Gast die Oberhand und gewann aufgrund einer furiosen zweiten Halbzeit an der Sudetendeutschen Straße. In Halbzeit eins begann die DJK Falke gut und war sofort im Spiel. In der 6. Minute erzielte die DJK die Führung. Nach einem Freistoß von Reiser nickte Moritz Dorer den Ball gegen den Innenpfosten ins Tor ein. Die Gäste fanden nicht zu Ihrem Spiel und konnten in der ersten Halbzeit bis auf zwei Fernschüsse das Tor von DJK-Keeper Steger nicht in Bedrängnis bringen. Beinahe hätte es kurz vor der Halbzeit dann doch geklingelt. Nach einer Ecke bekam Reiser den Ball an den Rücken und von diesem flog er über die Querlatte hinweg. Mit dem Halbzeitpfiff auf einmal das 2:0 für die Falken: Aus gut und gerne 25 Metern nahm Reiser sein Herz in die Hand und setzte mit seinem schwächeren rechten Fuß einen Huf in die Gabel ein. Für den Keeper der Burgfarrnbacher Göpfert gab es hier nichts zu halten. Doch wer dachte das Spiel sei zur Halbzeit gelaufen, der wurde nach fünf Minuten in Halbzeit zwei Lügen gestraft. Mit einem Doppelschlag setzten erst Joker Schmidt und danach Kapitän Loos die Tore zum Ausgleich. Wiederum fünf Minuten später war es erneut Schmidt, der mit einem satten Schuss ins untere Eck die Führung für die ab dem Zeitpunkt bessere Mannschaft markierte. Doch es sollte noch schlimmer kommen für die DJK. Während die Falken nicht mehr ins Spiel fanden, netzte der eingewechselte Gerein nach einem Steckball zum 4:2 für die Gäste ein. Falke setzte ab diesem Zeitpunkt alles auf Angriff und wurde acht Minuten später erneut eiskalt erwischt, als Gerein im Sechzehner alleine vor Falke Schlussmann Steger die Nerven behielt. Den Schlusspunkt mit dem Abpfiff setzte erneut Gerein, der in der Schlussminute nochmals traf und damit einen lupenreinen Hattrick schnürte. Am Ende von zwei unterschiedlichen Halbzeiten setzte sich Burgfarrnbach nach der ersten Halbzeit überraschend, aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit jedoch verdient durch.



9. Spieltag

Die DJK verliert beim SV Wacker Nürnberg mit 4:0. Das Ergebnis ist hart, trübt aber etwas die eigentlich gute Leistung. Drei Abseitstore, ein Lattentreffer und etliche weitere Chancen standen am Ende auf dem Konto der Falken, bringt aber nichts, wenn auf der Anzeigetafel die 0 aufleuchtet. Man hätte wohl noch weitere 90 Minuten spielen können, ohne den Ball im Netz unterzubringen. Die Heimelf hingegen verwandelte ihre Chancen Eiskalt und jagte unsere Jungs ohne Punkte vom Sportplatz.

Auf dem Platz zeigte sich der SV Wacker solide, abseits des Platzes allerdings zeigten sich seine Anhänger von der hässlichsten Seite des Fußballs. Neben den bekannten, unschönen Sprüchen im Amateurfußball gingen die Anmerkungen der Zuschauer weit unter die Gürtellinie: „Ich komm rein, hau dir die Fresse ein und reiß deinen Kopf ab.“ Auch diverse Mütter unserer Falke-Akteure dürfen sich in naher Zukunft anscheinend darüber freuen „gef*ckt“ zu werden.

Klar, Emotionen gehören dazu, liebe Anhänger des SV. Wir haben uns sicherlich auch nicht mit Ruhm bekleckert. Aber farbige Spieler anzubrüllen mit „Scheiß Nigger, verpiss dich aus meinem Land“ geht dann doch etwas zu weit. Wenn dann in der eigenen Mannschaft auch ein farbiger spielt, zeugt das natürlich gleich von noch mehr Intelligenz. Deshalb meine persönliche Meinung an die Gruppe der vier minderbemittelten Möchtegernultras: Fragt doch mal daheim nach, ob ihr vielleicht 15 Minuten länger Call of Duty zocken dürft, um euren Frust über das eigene Leben abzubauen, viel zu melden scheint ihr allerdings nicht zu haben. Drohungen, Beleidigungen und vor allem Rassismus haben bei der schönsten Nebensache der Welt absolut nichts zu suchen! Unser Sport bringt die verschiedensten Kulturen zusammen und verbindet Menschen weltweit. Das lassen wir uns von euch Vollidioten nicht nehmen.



8. Spieltag

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

Die 1. Mannschaft verschlief heute den Spielbeginn. Die stark aufspielende DJK Nürnberg-Eibach e.V. konnte schon in der 6. Minute in Führung gehen und nach ca. 30 Minuten auf 0:2 erhöhen. Erst nach dem Seitenwechsel fanden unsere Jungs in die Partie, verpassten es aber den Ausgleich zu erzielen, nachdem Dencs zum Anschluss einnetzte.
Somit stand mit dem 1:2 Endergebnis die erste Niederlage der Saison fest.



7. Spieltag

Die 1. Mannschaft holt im vierten Auswärtsspiel das vierte Unentschieden und ist somit auch nach sieben Spieltagen noch ungeschlagen, Wahnsinn! Gegen den TB St Johannis 1888 Nürnberg e.V. ging man nach 49 Minuten durch Meisner in Führung. In der 79. Minute hatte Maderer die Entscheidung vom Punkt auf dem Fuß, doch wie schon so oft in den vergangenen Spielzeiten scheitert auch er mal wieder an seinen Nerven. Die Folge ist der zwar verdiente, aber unnötige Ausgleich in der 84. Spielminute und der 1:1 Endstand.
Das Unentschieden geht insgesamt gesehen in Ordnung, doch hätte die DJK spätestens nach dem Elfmeterpfiff gerne die drei Punkte und den damit verbundenen zweiten Tabellenplatz mitgenommen. Ob Coach Giovanni mit Blick auf die Zukunft die Elfmetersituation trainieren lässt ist noch unklar.



6. Spieltag

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

Am vergangenen Mittwoch erzielte er einen Doppelpack, doch das war anscheinend nicht genug um von den Verantwortlichen des SV Fürth Poppenreuth e.V. für voll genommen zu werden. Denn wie aus dem Screenshot vom Vorbericht hervor geht, wollen sich die Fürther auf Dencs, Amorim, Bohner und Maderer konzentrieren. Keiner hatte Nubauer auf dem Zettel, doch das ist ihm egal: „Villeicht kennen sie mich am Sonntagabend besser.“, so der Stürmer am Freitag.

Doch kommen wir zum wesentlichen. Die Favoritenrolle war klar verteilt: der Tabellenzweite aus Fürth trifft auf den Kreisklassenaufsteiger. Nach zehn Minuten gab es die erste Chance für die Gäste, als ihr Akteur nach einem Freistoß völlig frei vor Krüger auftaucht, aber am Ball vorbeisegelt. Die DJK hat ihre beste Chance nach 20 Minuten, als Dencs aus spitzem Winkel an der Latte scheitert. In der 34. Minute verlängert dann der Fürther Defensivspieler einen hohen Ball unfreiwillig auf Neubauer. Dieser denkt nicht dran aufs Tor zuzulaufen, sondern zieht humorlos aus 29,99 Metern Volley ab und wuchtet den Ball unter die Latte. Ein typisches Neubauer-Tor also.

Die Gäste finden nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel zurück, als der 9er aus aussichtsreicher Position kläglich vergibt. Im Gegenzug verzieht Neubauer aus 17 Metern nach guter Vorarbeit von Maderer. In der 58. Minute steht sich Der SV selbst im weg, als ein guter Schuss unfreiwillig vom eigenen Mann auf der Linie geklärt wird. Zehn Minuten später kontert Amorim gut, scheitert aber an Reimann. In der 80. Minute kann De Carvalho alles für seine Farben entscheiden: Dencs legt quer, das Tor ist komplett leer, der Ball muss fünf Meter nach vorne geschoben werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, nimmt De Carvalho den Ball an. Das dauert allerdings zu lange, der Verteidiger rauscht heran und klärt den Ball spektakulär an die Unterkannte der Latte, unglaublich! So hieß es also dem Schlusspfiff entgegen zu zittern. In der 89. Minute vergibt Poppenreuth dann eine letzte gute Chance.

Die stark ersatzgeschwächten Gäste zeigten heute eine magere Leistung, weshalb der Sieg dank Sonntagsschuss in Ordnung geht. Unsere Jungs bleiben heute also nicht nur weiter ungeschlagen, sondern holen sich einen weiteren wichtigen Dreier im Abstiegskampf, der gerade anscheinend auf Tabellenplatz drei beginnt…Wahnsinn!



5. Spieltag

Die 1. Mannschaft war heute in der Schlossallee der Kreisliga beim SV Gutenstetten-Steinachgrund e.V. zu Gast. Das Spiel war über 90 Minuten relativ ausgeglichen. Eine schöne Vorarbeit von Amorim nutzte Maderer gekonnt zum 0:1 Führungstreffer. "Stetten" fand allerdings schnell ein Antwort und stellte die Anzeigetafel auf 1:1. In der Schlussphase hatten die Falken ein deutliches Chancenplus, konnten aber trotz vieler Hochkaräter nicht mehr in Führung gehen. Mit einem 1:1 können die Jungs aber immer noch ungeschlagen sehr zufrieden den weiten Heimweg antreten.



4. Spieltag

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

Das heutige Nachholspiel gegen die SpVgg Nürnberg 1958 e.V. endete soeben mit 4:1 für die DJK. Die 1. Mannschaft zeigte eine gute Leistung und brachte vor allem offensiv viele gute Aktionen. Mann des Spiels war ganz klar David Amorim, der neben seinen zwei Toren auch noch zwei Vorlagen für Nubauer lieferte. Die #Gebersdorferjungs erzielten ihren Treffer durch einen klaren Foulelfmeter. Über 90 Minuten waren die Falken allerdings die spielbestimmende Mannschaft und ließen wie schon gewohnt hinten wenig zu. Trotz einigen Ausfällen fanden die Jungs heute zu in dieser Saison bislang ungewohnter Offensivstärke. Das Ergebnis geht also, auch in dieser Höhe, völlig in Ordnung.

Trotz der Brisanz des Spiels durch einen wutentbrannten Facebook-Post waren beide Mannschaften sehr fair. Wir wünschen der SpVgg viel Erfolg in der weiteren Saison!



3. Spieltag

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

Die 1. Mannschaft rettet in Unterzahl ein 1:1 über die Zeit und entführt einen Punkt aus Stein. Nach drei Spieltagen ist die DJK noch ungeschlagen. Weiter so Jungs!



2. Spieltag

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

Heute war der Post SV Nürnberg e.V. zu Gast auf Falke.
In den ersten Spielminuten scheinte es so, als wolle man das Deflate-Gate (Skandal um Platte Bälle in der NFL) in die Nürnberger Amateurligen bringen. So waren die meisten Spielbälle nicht prall genug, da die Ballnadel abgebrochen war und kein Ersatz zu finden war. Doch nachdem der Spielball nach drei Spielminuten gewechselt werden musste, fanden sich letztendlich doch noch zufriedenstellende Bälle, mit denen gespielt werden konnte.

Der Post SV hatte mehr Spielanteile in der Anfangsphase und die ersten Abschlüssen. Der Ball befand sich in den ersten 15 Minuten fast durchgehend in der Hälfte der Falken und im Besitz des Gastvereins. In der 17. Spielminute setzte sich Falke-Akteur Meisner im Mittelfeld überragend gegen drei Gegenspieler durch und spitzelte den Ball zu Bohner, welcher den Ball direkt in die Spitze verlängerte. Abnehmer Dencs vollendete eiskalt ins lange Eck zur 1:0 Führung. Ab diesem Zeitpunkt gelang dem Post SV nicht mehr viel, blieb aber die aktivere Mannschaft. Falke hatte noch weitere Chancen durch Speidel (27.) und Neubauer (35.), der allerdings nach einem aussichtsreichem Konter erneut den Ball verstolperte. Besonderes Highlight in der ersten Halbzeit: Schiedsrichter und Assistent entscheiden sich selbstsicher und exklusiv auf Abseits nach einem Einwurf.

Nach dem Seitenwechsel drückte Post auf den Ausgleich. Rädeke hatte in der 52. Spielminute die beste Chance mit einem Lattenkracher aus 30 Metern, Luft schoss den Ball kurz darauf aus 18 Metern in die Wolken. In der 59. Minute war Dencs aus abseitsverdächtiger Position plötzlich frei durch und legte auf Neubauer ab. Der vergab allerdings aus acht Meter kläglich über das leere Tor. Das Spiel wurde intensiver, Fouls und Fehlpässe prägten das Geschehen und auch auf der Tribüne wurden die frischgebackenen Dauerkartenbesitzer unruhiger. Es dauerte bis zu 81. Minute, bis der Ball mal wieder den Weg in Richtung Tor fand. Der Schuss von Luft wurde allerdings zur Ecke geblockt. In der 88. Minute prüfte Rädeke dann noch die Dachziegel der Häuserreihe hinter dem Falketor. Auch Falke bekommt in der zweiten Halbzeit ihre Konter nicht mehr ausgespielt. Der Schiedsrichter zeigte auch in der Schlussphase besonderes Engagement und gönnte den ausgepowerten Spielern noch acht Minuten Nachspielzeit. Doch auch hier passierte nichts mehr, Endstand 1:0.

Somit gewinnt die DJK das erste Heimspiel der Saison und lädt drei Derbypunkte auf das eigene Konto in der Kreisliga Nürnberg. Weiter so Männer!



Toto - Pokal

Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch
Quelle: Nordbayern.de/Matthias Janousch

Ärgerlich! Die DJK muss sich am Ende leider knapp mit 0:5 geschlagen geben. Der Ergebnistipp war also gar nicht so schlecht, leider halt nur auf der falschen Seite. Brutale Effizienz der SpVgg Bayreuth 1921 e.V.: ihre 12 Großchancen führten zu 5 Treffern. Die DJK hingegen konnte aus ihren überragenden 20 Prozent Ballbesitz keinen Profit schlagen. Ärgerlich auch, dass das Spiel unerwartet 90 statt 80 Minuten dauerte, hatte Maderer doch in der 77. Minute den Anschluss auf dem Schlappen.
Der Einbruch ab der 80. war ärgerlich, aber abzusehen. Dennoch haben unsere Jungs vorallem in der ersten Halbzeit eine überragende Leistung gezeigt. Man kann stolz sein und mit erhobenem Haupt weiter in die Kreisliga starten.

Danke an ca. 300 Zuschauer und Helfer, die trotz des schlechten Wetters angereist sind!



1. Spieltag

Um 17.00 Uhr gab die DJK heute ihr Kreisliga Comeback beim SV Burggrafenhof. Der Ligenunterschied war von Anfang an zu spüren und so brauchten die Falken kurz, um sich mit der neuen Intensität vertraut zu machen. Nach 19 Minuten nutzt unsere Nummer 7 dann einen Abwehrfehler zum Führungstreffer: Nach einem langen Ball in die Spitze sind Torwart und Verteidiger sich nicht einig. David Amorim nimmt dankend an und umspielt den Keeper, ehe er zum ersten Saisontreffer für die DJK einschiebt. In der 34. Minute allerdings spielt der SVB einen Konter perfekt aus und egalisiert zum 1:1. Die Falken kommen anschließend besser ins Spiel, zeigen aber zu viele schwächen im Abschluss.

Nach dem Seitenwechsel reißen die Falken das Spiel zunehmend an sich, Burggrafenhof hingegen setzt weiter auf Konter. Drei Großchancen können erneut nicht genutzt werden, der Abschluss bleibt über das gesamte Spiel hinweg die größte Schwäche der DJK. Auch das Überzahlspiel ab der 79. Minute brachte nichts Zählbares mehr für die DJK. In der Schlussphase ist es dann Torwart Marius Steger zu verdanken, dass die Falken mit einem Punkt aus Burggrafenhof abreisen, denn dieser vereitelt zwei hochkarätige Doppelchancen des SVB.

Ein sehenswerter Saisonstart endet also zufriedenstellend und dem Spielgeschehen entsprechend mit einem Unentschieden. Für ein besonderes Highlight allerdings hat Spielertrainer Giovanni Marciano persönlich gesorgt. Mit einer Ampelkarte wegen Meckerns in der Nachspielzeit verhilft er der Mannschaftskasse zu neuem Glanz.

 


Sponsoren



Kontakt

DJK Falke Nürnberg e.V.

Sudentendeutsche Str. 60

90480 Nürnberg

 

info@djk-falke.de